del.icio.usMister WongLinkaARENAgoogle.comTechnoratiYahooMyWebYiggItlive.comdigg.com
Nasses und frostiges Klima lässt selbst die geländegängigsten Katzen über kurz oder lang zu Stubenhockern werden. Mit Tipps von DAS...

Haustier Radio













Mit Winamp anhören Mit Media Player anhören Mit iTunes anhören Mit RealPlayer anhören Mit Phonostar anhören Mit Radio.de anhören

Klickertraining für Katzen

Klickertraining für Katzen - Wenn die Katze aufs Wort hört


Katzen sind Freigeister, die sich im Allgemeinen wenig empfänglich für Erziehungsversuche durch den Menschen zeigen. Während ein Hund sehr leicht dazu zu bewegen ist, Kommandos auszuführen, folgt eine Katze lieber ihrem eigenen Willen. Mit Hilfe des sogenannten Klickertrainings kann es jedoch gelingen, Katzen zu erwünschtem Verhalten zu erziehen und ihnen sogar beizubringen, auf Kommando kleine Tricks auszuführen.

Was ist Klickertraining eigentlich?

Bei einem Klicker handelt es sich um einen kleinen Knackfrosch aus Kunststoff oder Blech, der ein klickendes Geräusch erzeugt, wenn auf ihn gedrückt wird. Das Klickertraining basiert auf der Lerntheorie der klassischen Konditionierung: Durch einen Reiz (der Laut des Klickers) wird eine sogenannte "bedingte Reaktion" ausgelöst. Ist es erst gelungen, die Katze auf den Klicker zu konditionieren, so kann der Klicker im Training dazu eingesetzt werden, ihr zu signalisieren, dass sie etwas richtig gemacht hat. Neben der Katze und des Klickers bedarf es für ein effektives Training noch eines sogenannten Verstärkers. Da viele Katzen sehr genussfreudig sind, bieten sich als Verstärker Leckereinen an, die die Samtpfote besonders gerne mag.

Wie läuft das Klickertraining ab?

Mit Geduld und der richtigen Technik können Sie ihre Katze lehren, beispielsweise auf Stimmkommando "Männchen" zu machen, sich über die Nase zu lecken oder einen bestimmten Ort aufzusuchen. Am Anfang jedoch steht die Konditionierungsphase, welcher Sie viel Zeit einräumen sollten. Während der täglichen kleinen Trainingseinheiten über mehrere Wochen hinweg lernt die Katze, das Klickersignal positiv zu verknüpfen. Anschließend kann damit begonnen werden, die Katze auf Kommando zu bestimmten Verhaltensweisen zu motivieren. Klicker und Bücher, die das Klicketraining detailliert beschreiben, sind im Zoofachhandel und in diversen Onlineshops im Internet erhältlich. Die Erstausstattung muss noch nicht einmal teuer sein, wenn man Seiten wie Deals.de kennt, die permanent Gutscheine für Tierbedarf im Sortiment haben. Ein paar Euro lassen sich da sehr gut bei sparen.

Bedenken sollte jeder Katzenliebhaber jedoch, dass nicht jede Katze für das Klickertraining im selben Maße empfänglich ist. Doch selbst wenn Ihre Katze zu denen gehören sollte, die zum Lernen etwas mehr Zeit benötigen: Sofern Sie regelmäßig mit ihr üben, ist Ihnen der Erfolg gewiss!